Vor etwa 8 Jahren war ich ziemlich am Boden.

Enttäuscht und erschöpft kündigte ich nach 13 Jahren – am 22. Juli 2013 – meine “sichere” und gut bezahlte Anstellung als Managerin und Führungskraft.

Meine zwei Kinder waren noch klein. Elternzeit hatte ich nicht genommen, wollte ich mein Team nicht alleine lassen und dem Wunsch meiner Chefin nachkommen, meine Position nicht unbesetzt zu lassen.

Enttäuscht war ich über die Vorgehensweise des Unternehmens bei der letzten Umstrukturierung. Enttäuscht auch darüber “ES” nicht geschafft zu haben, Karriere und Kinder gut unter einen Hut zu bringen ohne auf Dauer abends, am Wochenende, im Urlaub arbeiten zu müssen.

Die Lösung

Ein eigenes Online Business sollte her, mit eigenen Werten und Spielregeln! Klein aber fein. In meiner Familie sind fast alle selbstständig, so war mir das Thema schon vertraut.

Genug um finanziell frei zu sein und flexibel auf die Bedürfnisse der Kinder reagieren zu können. 

Online im Home-Office mit einem Team aus Freelancern arbeiten, um Anfahrtswege und Fixkosten zu umgehen und ggfs. mal schnell den Ort wechseln zu können. Nur wo anfangen und wie baue ich das Ganze auf?

So ging ich nach meiner Zertifizierung zum Business und Team-Coach (SHB) einmal mehr auf eine Karriere-Messe, dieses Mal die herCareer in München. 

Guter Hoffnung, wie schon vor 13 Jahren als ich auf einer Messe meinen zukünftigen Arbeitgeber finden sollte und meine klassische Karriere als Vertriebs-Ingenieurin und Management Trainee beginnen sollte.

Nur dieses Mal war ich nicht auf der Suche nach einer Anstellung sondern um Inspiration zu sammeln, Vorbilder wie Natascha Hoffner, Heidi Stopper u.v.m. zu treffen.

Mit Netzwerken und Verbänden in Kontakt zu treten, wie z.B. Guide München, der Verband deutscher Unternehmerinnen, die IHK München.

Zum Austausch und als Unterstützung bei den täglichen Herausforderungen als Solopreneurin im Home-Office.

 

Ich fühlte mich echt “lost im Orbit”

denn Berater & Coaches gab es derzeit schon gefühlt wie Sand am Meer! 

> Wie sollte ich da herausstechen? 

> Preise für eine Dienstleistung aufrufen von denen man leben kann obwohl ich doch noch ganz am Anfang stand?

> Dazu noch mit einer technischen Laufbahn aus der Automotive Industrie?

Ich hatte die 13 Jahre davor, bei einem internationalen mittelständischen Großunternehmen, so viel gelernt über Marketing und Vertrieb, Produktentwicklung, Recht, Qualitätsmanagement, Prozesse, SAP- Implementierung, E-Commerce, CRM….

 

Worin sollte ich meine Expertise weitergeben?

Wie sollte ich eine Nische finden? Mich mit all dem Wissen und Erfahrungsschatz auf “nur” das eine Thema beschränken?

Worauf sollte ich mich spezialisieren um dort meinen Experten-Status weiter auszubauen?

 

War es doch genau das, was ich an meiner Management -Rolle mit Team so liebte – mir als Generalistin bei Bedarf tieferes Wissen anzueignen und bei Bedarf mit Experten an die Seite zu holen.

Viele Bälle in der Luft zu halten, gleichzeitig Umsatzziele zu realisieren, Kunden zu betreuen, ein Team zu betreuen und nebenbei globale Projekte zum Erfolg zu führen, das war einfach normal und wurde erwartet.

So fühlte ich mich nun nach meiner Kündigung wie bei Monopoly: “Gehen sie zurück auf LOS! Ziehen Sie nicht x tausend Euro ein…”

 

Ich war überfordert von den ganzen Fragen

die sich am Anfang einer Selbstständigkeit stellen und dachte, ich müsste eben jetzt erst mal ganz von vorne und klein starten, wie die meisten Coaches. 

Die Coachingstunde anfangs kostenlos anbieten bzw. kleinpreisig starten, muss ich ja selbst noch üben und lernen.

In einer Praxisgemeinschaft einen Raum anmieten und dann sehen wie und was sich daraus entwickeln sollte. 

Ich wollte ja auch endlich mehr Zeit mit  meinen noch kleinen Kindern verbringen, dachte da ist dann auch nicht viel mehr möglich.

Große “Denkfehler”, die wiederum mein Handeln und meine Gefühlswelt beeinflussten. Mich klein hielten und ausbremsten über lange Zeit.

Doch zurück zur Messe…erneut ein wahres Erfolgserlebnis, denn…

 

Auf der herCareer Messe entdeckte ich mein Lieblings-Netzwerk – MomPreneurs!

Ich wusste sofort  – Mutter und Unternehmerin – das will ich sein! 

Da bin ich goldrichtig unter gleichgesinnten, engagierten Müttern, die bereits größer denken, bzw. unternehmerisch von Anfang.

Wie auch die Gründerin Esther Eisenhardt und Heike Kotthof, die Mompreneurs seit Januar 2021 übernommen hat.

 

So sollte ich 2 Jahre später nach der Messe als Veranstalterin von Netzwerktreffen mit Impuls-Vorträgen und Workshops das MomPreneurs Netzwerk in München weiter ausbauen.

Weitere 2 Jahre später dann sogar in Eigenregie unter meiner neuen Marke MomWorks.

Weitere 2 Jahre später dann  – dank Corona – alle Netzwerk Events und Be your own Boss Formate im 1:1 oder auch als Gruppen-Mentoring inklusive zahlreicher Webinare – ausschließlich Online.

 

Wow was für ein Ritt die letzten 7 Jahre! 

Über mein verflixtes 7. Business Jahr und was ich heute anders machen würde gibt es eine LIVE Serie auf der MomWorks Facebook Seite.

Schau doch mal vorbei, reflektiere für dich und abonniere die Seite, dann bekommst du neue Videos im Feed angezeigt.

 

Das hätte ich mir anfangs nie zu träumen gewagt, nicht nur “meine Community/ meinen Tribe” – mit heute über 1.700 Mitgliedern – für mich zu finden sondern:

> die Bedürfnisse dieser wunderbaren Community nach eigenen Vorstellungen zu bedienen. 

> Mit dieser Erfolgsstory immer wieder neue Teilnehmerinnen für meine Be your own Boss Formate aus der Community gewinnen zu können.

> Mehr als genug Expertinnen aus meinem Netzwerk an der Seite zu haben, u.a. für Steuer-, Marken-, IT-Recht , Branding, Webseiten, SEO, Werbung, Grafik-Design, Texte, Fotos, Videos, Content, Social Media Finanzen, Email-Marketing, Launch, u.v.m.

Seit Corona-Beginn kann ich mit neuen Online-Formaten, wie dem 10K Sales Club, nun noch sehr viel mehr Working Moms erreichen und sie auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Business unterstützen – ohne Umwege!

Heute bin ich sehr glücklich und dankbar über diese Entwicklung!

Jetzt bist du dran!

> Wie lautete deine Gründergeschichte?

> Was war deine Ausgangssituation?

> Wo stehst du mittlerweile? 

 

Ich freue mich von dir im Kommentar zu lesen! Gerne mit Link zu deiner Geschichte!

Be your own Boss – weil du es kannst!

 

Viel Erfolg und Spaß dabei,

 

wünscht dir deine Birgit Straub-Müller

Gründerin MomWorks und Kundengewinnungs-Profi

 

PS: Dich interessiert, wie du bei MomWorks smart netzwerken kannst? Hier geht´s zum Blogbeitrag!

Alle Updates zu den Events, Programm & Abkürzungen bequem in dein Postfach!

Details zum Update-Letterversand findest du in der Datenschutzerklärung.